Waldmuseum – Museo del Bosco (MUBO)

SAC-B-053

Das Mubo – Museo del Bosco – Waldmuseum ist im Inneren des Castello Manfredi untergebracht, einem historischen Gebäude aus dem Mittelalter im Ort Supersano. Das Museum wurde 2011 eröffnet und soll die mehrtausendjährige Geschichte eines großenteils verlorenen Ökosystems bzw. Waldstücks darstelle...

Das Mubo – Museo del Bosco – Waldmuseum ist im Inneren des Castello Manfredi untergebracht, einem historischen Gebäude aus dem Mittelalter im Ort Supersano. Das Museum wurde 2011 eröffnet und soll die mehrtausendjährige Geschichte eines großenteils verlorenen Ökosystems bzw. Waldstücks darstellen: des Bosco di Belvedere. Auf einem großen Gebiet, das heute zu fünfzehn Gemeinden gehört, erstreckte sich bis in die Mitte des 19. Jhs. ein Waldstück, das für die in der Gegend lebenden Bewohner eine wichtige Ressource darstellte und seit römischer Zeit bezeugt war.
Die Ausstellung des Mubo umfasst sieben Räume, außerdem können ein mittelalterlicher Turm sowie der Bookshop besichtigt werden. Es wurde der Versuch unternommen, mit zahlreichen Rekonstruktionen und Erklärungstafeln den Erfordernissen einer publikumsorientierten Ausstellung ebenso gerecht zu werden wie denen der Wissenschaftlichkeit, die durch eine Gruppe von Fachleuten und Universitätsdozenten unter der Leitung von Prof. Paul Arthur gesichert ist, dem wissenschaftlichen Leiter des Projekts.
Die Ausstellung behandelt im Erdgeschoss die Natur des Bosco di Belvedere, außerdem gibt es eine Sammlung von Werkzeugen, die mit dem Handwerk im Wald in Zusammenhang stehen, sowie eine Darstellung des Ökosystems auf Landkarten. Besonders beeindruckend ist eine großformatige Darstellung des Waldes im Hauptraum des Belfrieds. In den fünf Räumen im Oberstock wird dagegen ein Überblick über die Geschichte der Nutzung des Waldes durch den Menschen von der Altsteinzeit bis heute gegeben. In den zwei Räumen zur Vorgeschichte sind neben archäologischen Fundstücken zahlreiche Reproduktionen von steinernem Gerät und Keramik ausgestellt. Der Besucher wird so über den Gebrauch und die Techniken informiert, die bei der Herstellung dieser Gegenstände zur Anwendung kamen. Der mittlere Raum im Oberstock ist der byzantinischen Ansiedlung in der Gemarkung Scorpo gewidmet, die seit 1999 von der Universität des Salento ausgegraben wird. Darauf folgt ein Raum, in dem das Hochmittelalter behandelt wird, sowie ein weiterer, der die Felskirche der Madonna di Coelimanna mit ihren schönen mittelalterlichen Fresken und schließlich die Neuzeit vorstellt.
Im Laufe der Zeit hat sich das Mubo zu einem aktiven Veranstaltungszentrum entwickelt mit Wechselausstellungen, Vortragsabenden, Vorführungen und Museumsdidaktik, Veranstaltungen, die dazu dienen, im südlichen Salento Ideen und Projekte voranzutreiben.

Latitudine 40° 1'10.39"N
Longitudine 18°14'24.84"E

Entdecken

Verwandte Artikel

Ich befinde auf einer der Seiten der Anhöhe von Supersano und bin heute innerhalb des Ortsfriedhofs.Wie andere Felskirchen bin ich in den Kalksteinfels des Salento gehauen worden und die nackten Felswände wurden im Laufe der Jahrhunderte mit Fresken verziert...

Die archäologische Fundstätte in der Gemarkung Scorpo ist einer der interessantesten frühmittelalterlichen Fundplätze, die in Süditalien in den letzten Jahren erforscht wurden. Die Ansiedlung wurde 1999 infolge einer Raubgrabung entdeckt, durch die einige Teile der Siedlung beschädigt wurden...

Alte Wege der bestehenden Rinder aus Spuren entlang der Serra die "Mucurone", in der Nähe der Hauptstraße Supersano - Casarano, sie sind einzigartig; in unmittelbarer Nähe der Krypta und dem Heiligtum der Seligen Jungfrau Coelimanna, den Besuch ermöglichen und für die Besuche...