Steinblock (Osànna) “La Croce”

SAC-B-041

Die Menhire, vertikale Steinblöcke unterschiedlicher Höhe, die im Allgemeinen nicht größer als 5 m sind, werden auch “pietrefitte” genannt. Man nimmt an, dass sie religiösen Zwecken dienten oder mit Fruchtbarkeitsriten in Zusammenhang standen...

Die Menhire, vertikale Steinblöcke unterschiedlicher Höhe, die im Allgemeinen nicht größer als 5 m sind, werden auch “pietrefitte” genannt. Man nimmt an, dass sie religiösen Zwecken dienten oder mit Fruchtbarkeitsriten in Zusammenhang standen.
Ebenso wie die Dolmen, Bauten aus mehreren Steinblöcken, sind die Menhire im Salento und überhaupt in Apulien oft zu finden und stellen den äußersten Teil einer Erscheinung dar, die in Nordeuropa verbreitet ist.
Menhire und Dolmen lassen sich im Salento keiner genauen Epoche zuweisen. Einige Monumentalbauten mit Grabkammern, die den Dolmen ähneln, werden derzeit untersucht und können der frühen Bronzezeit zugewiesen werden.
Einige Menhire wurden später christlich interpretiert und daher als Kreuze oder Osànna bezeichnet, vom griechischen ôsannà, das wiederum vom hebräischen “Heil” kommt. Andere Osanna, quaderförmige Blöcke mit scharfen Rändern auf einer abgetreppten Basis und einer Bohrung im oberen Teil, in der oft Kreuze stecken konnten, sind hingegen als regelrechte Denkmäler errichtet worden und wurden zu verschiedenen Zeiten in den Städten und deren Umgebung aufgestellt.
Aufgrund einer alten Quelle aus dem 18. Jh. nimmt De Dominicis an, dass ich mich an einer Kreuzung zwischen via del Carmine und San Leonardo in der Nähe des alten Sedile der Stadt befand.
Es hat den Anschein, dass ich mehrfach versetzt wurde, bis ich den endgültigen Standort einnahm.
Mit einer Höhe von 2,90 m und einem Querschnitt von 0,35 x 0,20 trage ich oben ein Kapitell mit einer eingeritzten Jahreszahl (A.D. 1607), die inzwischen nicht mehr gut lesbar ist. Einst stand oben ein steinernes Kreuz, das wahrscheinlich bei einer der Umsetzungen zerstört worden und heute durch ein eisernes ersetzt ist.

Latitudine 40° 1'7.02"N
Longitudine 18°22'8.58"E

Entdecken

Verwandte Artikel

Ich bin die grüne Lunge von Spongano, eine Ansammlung alter Olivenbäume auf der Anhöhe, die sich von Spongano nach Castiglione d’Otranto hinzieht.Erzählt wird, dass gerade hier Flüchtlinge, die aus Vaste oder Castro kamen, Aufnahme fanden, die später die kleine Stadt Spongano gründeteten...

Ich heiße “Mammanu” nach dem Spitznamen der Familie, der ich gehörte, im Dialekt von Lecce; dies ist ein Name, der sich auf die Tätigkeit als Hebamme, die mammana, bezieht. Der Name der Straße, in der ich mich befinde, via Borgo Orto Preti, bezieht sich hingegen auf den Besitz des Kapitels der...

In der Vergangenheit trug ich nicht nur die Uhr, sondern war auch der Ort, an dem man die öffentlichen Belangen diskutierte, die Gemeindeverwaltung von Spongano, wie eine alte Inschrift bezeugt...

Die Wasserversorgung erfolgte schon immer über Brunnen, welche die natürlichen Wasseradern ausnutzten, die sich an wasserundurchlässigen Schichten gebildet hatten.Das Regenwasser höhlt langsam den Kalkstein, sowohl an der Oberfläche als auch durch Infiltration...

Unter diesen Bäumen ruhte sich einst der Ingenieur Antonio Rini aus, Bruder des Arztes Gaetano Rini, des eklektischen Besitzers des Gebäudes gegenüber der Kapelle der Madonna del Carmine an der gleichnamigen Straße...